Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Siemens Mobility setzt im S-Bahn Hamburg Projekt auf IconTrust® und DEUTA REDBOX®

Siemens Mobility setzt im S-Bahn Hamburg Projekt auf IconTrust® und DEUTA REDBOX®

Ca. 750.000 Menschen nutzen täglich die Bahnen der S-Bahn Hamburg, einem der wichtigsten S-Bahn Netze Deutschlands. Um langfristig einen weiteren Anstieg zu ermöglichen, startete die Stadt Hamburg 2018 gemeinsam mit Siemens Mobility und der Deutschen Bahn ein zukunftsweisendes Digitalisierungsprojekt. Die drei Partner realisieren im Rahmen des Projekts Digitale S-Bahn Hamburg erstmalig in Deutschland einen hochautomatisierten S-Bahn-Betrieb. Dafür rüstet Siemens Mobility Bestandsfahrzeuge der S-Bahn Hamburg mit dem neusten ETCS Zugsicherungsstandard und ATO aus.

ATO over ETCS als Zukunftstechnologie für digitalisierten Bahnbetrieb

Ab Herbst 2021 verkehren die ersten vier S-Bahnen hochautomatisiert auf der 23km langen Strecke zwischen den Haltestellen Berliner Tor und Bergedorf. Dafür wird von konventioneller Signaltechnik auf funkgesteuerten Bahnbetrieb umgestellt. Die technische Umsetzung basiert auf dem zukünftigen europäischen Technologiestandard ATO over ETCS. Implementiert wird die bereits vielfach im Einsatz befindliche Siemens ETCS Lösung Trainguard 200© entsprechend Baseline 3 Release 2 Betrieb in Kombination mit dem automatischen Zugsteuerungssystem ATO.

Mit der Ausfahrt aus der Station Berliner Tor beginnt die hochautomatisierte Fahrt im ETCS Level 2 Betrieb. ETCS und ATO übernehmen während der Fahrt die Überwachung und Steuerung von Antrieb und Bremsen unter Anwesenheit eines Triebfahrzeugführer. Neben der Fahrt sind auch die Abläufe am Bahnhof hochautomatisiert. Dieser Automatisierungsgrad (Grade of Automation) wird GoA2 genannt.

Intelligente Umrüstung für mehr Kapazität und Energieeffizienz

Elektronische Stellwerke und die Umrüstung auf den künftigen europäischen Technologiestandard ATO over ETCS steigern die Fahrzeugtaktung und Fahrgastabfertigung im automatisierten Bahnbetrieb. Die Vorteile des digitalisierten Schienenverkehrs sind zahlreich: Neben einer dichteren Zugfolge, der Erhöhung der Fahrplanstabilität und Pünktlichkeit werden die Haltezeiten verkürzt, wodurch energieoptimiertes Fahren ermöglicht wird und Betriebskosten gesenkt werden.

Im Pilotprojekt „Digitale S-Bahn Hamburg“ arbeiten die Deutsche Bahn und Siemens Mobility in einer Entwicklungskooperation. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit bilden einen wesentlichen Beitrag für die Digitalisierung des Bahnbetriebes und für den Projektfortschritt der „Digitalen Schiene Deutschland“.

ETCS Ausrüstung mit hohem Sicherheitsstandard

Für die ETCS-Ausrüstung auf dem Fahrzeug setzt Siemens Mobility auf die Fahrzeugkomponenten mit Sicherheitslevel von DEUTA-WERKE. Für die sichere Anzeige werden das MFTRS1080kwa Führerstandterminal mit patentierter IconTrust®- und SelectTrust®-Technologie und DEUTA Softwareapplikation sowie der Fahrdatenrekorder REDBOXtop Safe+ eingesetzt. Beide Unternehmen sind durch zahlreiche Projekte aufeinander eingespielt. Jens Nordmann schätzt, in seiner Funktion als Head of Train Control bei Siemens Mobility „vor allen Dingen die eng verzahnte und gute Zusammenarbeit.“

DEUTA-WERKE bietet eine Auswahl aus verschiedenen Terminal- und Rekordervarianten an. Die Terminals sind von 8“ bis 12“ für die sichere IconTrust®-Technologie vorbereitet. Projektspezifische Anforderungen an Hard- und Software werden jeweils bewertet und fließen bei Bedarf in das Produkt oder die Software ein. Die Herausforderung im Projekt Digitale S-Bahn Hamburg besteht darin, dass in der Software-Applikation die Anzeigen und Eingaben von ETCS Baseline 3.6, I60R und ATO gemäß ERA DMI 3.6.0 auf einem redundanten Doppel-Display MFTRS1080kwa mit Sicherheitslevel realisiert werden. Der Zeitplan zielt auf die offizielle Präsentation der Fahrzeuge zum ITS Weltkongress im Oktober 2021 hin.

DEUTA freut sich sehr, gemeinsam mit Siemens Mobility ein Teil dieses wegweisenden Leuchtturmprojektes zu sein.

zurück